Tauche ein in die Welt

der Tigergarnelen.

Eine begehrte Garnelenart!

Blaue Tigergarnelen

Informationen zu Pflege
Haltung und Zucht

››› Tigergarnelenarten

Gefahren für Tigergarnelen

Weichmacher

In vielen Materialien sind Weichmacher enthalten. Auf Weichmacher reagieren Tigergarnelen sehr empfinlich. Man sollte daher bei allen verwendeten Materialien darauf achten, dass keine Weichmacher enthalten sind.

Weichmacher in Plastikteilen

Was sind Weichmacher ?

Weichmacher oder auch Stabilisatoren genannt, sind Zusätze die in einigen Kunststoffen vorkommen. Zu ihnen zählen auch giftige Farben. Kunststoffe, die Weichmacher enthalten, könnten zum Verenden von Garnelen führen. Gerade Wirbellose, wie die Tigergarnelen, reagieren auf diese gelösten Stoffe die durch Weichmacher ans Wasser abgegeben werden, sehr empfindlich.

Verwendbare Kunststoffe ohne Weichmacher

Es gibt sehr viele Kunststoffarten die sich in einem Aquarium mit Garnelen bewährt haben und keine Gefährdung für Tigergarnelen darstellen. Die Aquarienindustrie stellt schon viele Gegenstände her, die in Aquarien bedenkenlos verwendet werden können.

Als Leie kann man schon an der Bezeichnung von Kunststoffen erkennen, dass man diese in Aquarien mit Tigergarnelen verwenden kann.

Materialien mit folgende Kennzeichnungen können bedenkenlos verwendet werden:

  • PP = Polypropylen
  • Kennzeichnung Gabel/Messer = Lebensmittelecht
  • PMA = Polymethacrylat (z.B. Acryl)
  • PUR = Polystyrol (z.B. Styropor)

Was mache ich, wenn ich bei einem Kunststoff bezüglich Weichmacher Bedenken habe?

Ein einfacher Test auf Weichmacher

Im Prinzip sehr einfach, die Geruchsprobe. Alle Kunststoffe die Weichmacher enthalten, können mit dem Geruchssinn der eigenen Nase wahrgenommen werden, selbst bei einer vielfachen Verdünnung von Weichmachern.


Dieser Test liefert zwar keine 100%-ige Sicherheit, doch liefert er bereits erste Hinweise darauf, dass Weichmacher enthalten sind.

Ein weiterer Test

Eine weitere Möglichkeit wäre es, wenn man einen 10L Eimer (oder auch größeres Gefäß) nimmt und dieses mit Wasser füllt. Dann gibt man den Kunststoff hinein, den man auf Weichmacher testen möchte. Zudem gibt man noch einige Wasserflöhe hinzu. Schwimmen am folgenden Tag immer noch viele Wasserflöhe im Eimer ist der Kunststoff unbedenklich für Tigergarnelen.

Ich bin immer noch unsicher

Habe ich immer noch Bedenken einen Kunststoff in meinem Aquarium mit Tigergarnelen zu verwenden, so kann ich den Kunststoff versiegeln. Hier verwendet man genau nach Anleitung ein Zweikomponenten-Epoxidharz. Zwei Teile aus Binder und Härter schließt den Kunststoff ein. Dieser gibt dann keine giftigen Stoffe an das mehr Wasser ab. Wichtig ist, dass man diese Versiegelung aus Epoxidharz mindestens eine Woche aushärten lässt.

Garnelenkauf ist Vertrauenssache

Da wir regelmäßig Garnelen kaufen und dabei streng auf die Qualität der Tiere achten haben wir unseren bevorzugten Shop als Partnershop gewonnen.
-> Zum Partnershop Garnelio
Gute Qualität, Lebendankunftsgarnantie, toller Service und günstige Preise